Zahnzusatzversicherung ohne Wartezeit im Vergleich 2018

Die Leistung der gesetzlichen Kassen beim Zahnarzt wurde in den letzten Jahren weiter reduziert. Eine gesetzliche Krankenversicherung leistet nur noch eine sogenannte Regelversorgung bei zahnärztlichen Maßnahmen. Das stellt die wirtschaftlich günstigste Form der Versorgung dar, nicht die am besten geeignete für den Patienten. Der Festzuschuss deckt nur die Hälfte der entstandenen Kosten ab. Wer regelmäßig mit dem Bonusheft zur Vorsorge geht, kann den Zuschuss auf bis zu 65 Prozent aufstocken.

Hochwertiger Zahnersatz wird immer mehr zur Privatsache und muss mit hohem Eigenanteil aus dem eigenen Geldbeutel bezahlt werden. Damit wird der Gang zum Zahnarzt noch unangenehmer. Daher haben bereits über 15 Millionen Verbraucher eine private Zusatzversicherung abgeschlossen.

Die Leistungen einer Zahnzusatzversicherung

Wer eine bessere Versorgung im dentalen Bereich möchte, sollte eine private Zusatzversicherung haben. Diese hilft, hohe Eigenanteile zu mindern. Es gibt eine Vielzahl von Tarifen am Markt, die je nach Bedarf und Wünschen des Kunden unterschiedliche Leistungen bezahlen. Diese Leistungen lassen sich in verschiedene Bereiche eingruppieren. Manche Tarife bieten einen Kompaktschutz mit festen Leistungen in allen Bereichen, während andere Anbieter ein Baukastensystem mit verschiedenen Bausteinen im Angebot haben. Die Leistungsmerkmale und die Preise variieren sehr stark, so dass jeder Verbraucher den richtigen Tarif für sich finden kann. Dazu gibt es im Internet diverse Vergleichsportale, die bei der Auswahl helfen.

Zahnbehandlung

Darunter fallen alle Maßnahmen, um den Zahn in seiner Substanz zu erhalten. Insbesondere zählen dazu Füllungen, Wurzelbehandlungen oder Parodontosebehandlungen. Eine hochwertige Füllung aus Kunststoff bedeutet eine Zuzahlung von etwa 100 – 150 Euro.

Zahnersatz

Beim Zahnersatz können die höchsten Zuzahlungen für Patienten anfallen. Muss ein Teil eines Zahnes oder der ganze Zahn ersetzt werden, wird es teuer. Lösungen wie Implantate oder Kronen werden nur zu einem geringen Teil von der gesetzlichen Kasse bezuschusst. Auch für ein Inlay gibt es nur eine Teilerstattung. Daher sollte in dem Bereich auf besonders gute Leistungen im Tarif geachtet werden. Erstattungen von bis zu 90 Prozent des Rechnungsbetrages aus einer Zusatzversicherung sind möglich.

Oftmals ist ein Implantat die optimale Lösung für einen fehlenden Zahn. Allerdings ist diese Variante auch am kostspieligsten. Die Selbstbeteiligung für ein Implantat mit Knochenaufbau beträgt schnell mehrere tausend Euro. Dafür wird der Zahnersatz sehr stabil und langlebig.

Kieferorthopädie

Kieferorthopädie spielt vor allem bei Kindern und Jugendlichen eine große Rolle. Einige Tarife sehen auch Leistungen über das 18. Lebensjahr hinaus für Erwachsene vor. Eine kieferorthopädische Behandlung zieht sich oftmals über mehrere Jahre hinweg und kann sehr teuer werden. Aus der gesetzlichen Versicherung gibt es nur eine Grundleistung oder sogar gar nichts, wenn nur eine leichte Fehlstellung der Zähne diagnostiziert wird. Auch Erwachsene gehen bei der Kasse leer aus. Mit einer guten Zusatzversicherung können dagegen bis zu 100 Prozent der entstandenen Kosten abgedeckt werden. Dazu gehören auch moderne Maßnahmen wie eine unsichtbare Zahnspange.

Professionelle Zahnreinigung

Gesetzliche Kassen zahlen die wichtige professionelle Zahnreinigung meistens nicht. Nach der Meinung von Experten sollte ein – bis zweimal jährlich eine professionelle Reinigung der Zähne vorgenommen werden. Für die Mundhygiene ist die Maßnahme sehr wichtig. Dabei werden Beläge wie Zahnstein oder Plaque entfernt. Das Risiko von Erkrankungen der Zähne sinkt dadurch.

 

Eine zusätzliche Zahnversicherung ohne Wartezeiten finden – so geht’s

In der Regel gibt es eine Leistung bei einer privaten Zusatzversicherung erst nach Ablauf der Wartezeit. Die bedinungsgemäße Wartezeit bei einer Zahnzusatzversicherung beträgt normalerweise drei bzw. acht Monate ab Versicherungsbeginn. Drei Monate gelten als allgemeine Wartezeiten für Zahnbehandlung und acht Monate kommen bei Zahnersatz und Kieferorthopädie zum Tragen. Wartezeiten haben durchaus ihren Sinn. Versicherer wollen sich mit der Regelung vor Kunden schützen, die bereits akute Probleme im Zahnbereich haben und ihren Eigenanteil für nötige Behandlungen reduzieren wollen.

Es gibt am Markt auch einige Tarife ohne Wartezeiten. Die Regelungen sind dabei recht unterschiedlich und sollten vor Abschluss genau unter die Lupe genommen werden. Einige Tarife sehen den Wegfall von Wartezeiten nur für eine professionelle Zahnreinigung vor, während andere Anbieter auch weitere Leistungen mit abdecken. Zudem sollte ein Blick auf die Leistungsstaffel geworfen werden. Darin wird geregelt, welche maximale Leistung in Euro in den ersten Jahren erbracht wird. Höhe und Dauer hängen vom gewählten Tarif ab. Bei Wegfall der Wartezeit kann sich die Staffel nämlich ändern. Auf jeden Fall gibt es auch in scheinbar schwierigen Fällen immer eine Lösung.

Der Wegfall von Wartezeiten heißt nicht, dass auch vor Versicherungsbeginn angeratene oder sich bereits in Behandlung befindende Erkrankungen der Zähne mit versichert sind. Grundsätzlich ist es bei allen Anbietern übrigens möglich die Wartezeiten durch Vorlage eines aktuellen Zahnstatus zu erlassen.

 

Zahntarife ohne Gesundheitsfragen

Fast alle Anbieter stellen mit Antragstellung Fragen zu fehlenden Zähnen. Manche gehen darüber hinaus und wollen wissen, ob Zähne bereits dauerhaft ersetzt wurden. Fehlende Zähne können schnell zu Zuschlägen, verminderten Leistungen oder gar einer kompletten Ablehnung führen.

Aber auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel. Es gibt Tarife am Markt, die keine Gesundheitsprüfung vorsehen. Dann sind meistens fehlende Zähne vom Schutz ausgeschlossen und werden vom Versicherer nicht bezahlt. Ideal also für Kunden, die fehlende Zähne haben, die sie nicht ersetzen wollen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (19 Stimmen, 4,68 von 5)
Loading...
Top